Patienten-spezifische Positionierung der Knie-Implantaten

Der Knie-Roboter 2.0 !

Der Gelenkersatz am Kniegelenk ist heutzutage eine sichere und gute Option wenn konservative Maßnahmen nicht mehr ausreichen. Zudem zeigen aktuelle Studien eine sehr gut Haltbarkeit über 80% nach 25 Jahren (Lancet, 2019).

Insbesondere das Kniegelenk hat einen sehr komplexen Bandapparat und Bewegungsablauf. Dieser wird zu Beginn der Operation mit strahlungsfreier Navigationstechnik exakt analysiert, der Computer verarbeitet die großen Datenmenge und stellt sie dem Operateur grafisch auf einem großen Monitor während der Operation zur Verfügung. Dieser kann in Echtzeit sämtliche verschiedenen Implantate und Varianten simulieren und findet so die die optimale Implantatgröße und -position für das Kniegelenk des Patienten. Für die notwendige Präzision in der Bearbeitung des Knochens sorgt der Roboter, der den Operateur während der gesamten OP unterstützt.

Die folgenden Videos hierzu wurden uns freundlicherweise von der Corin Group zur Verfügung gestellt:

Die 2. Generation von Robotern hat den entscheidenden Vorteil einer Echzeitmessung der Bandspannung während der OP und somit ein Quantensprung in der Positionierung der Prothese. Alle anderen bisherigen „Roboter“ auf dem Markt unterstützen die Funktion nicht, berechnen den Bandspannungswert nur indirekt durch die Knochenposition und haben lediglich die exakte Bearbeitung des Knochens als Vorteil!

Von dieser neuen Technologie profitiert der Patient gleich mehrfach: neben einer individuelle Anpassung des Implantates exakt auf sein Kniegelenk ist es insbesondere die gleichmäßige Spannung der Bänder, die für die Beweglichkeit und den optimalen Bewegungsablauf hauptverantwortlich sind.