Loading...
Kurzschaftprothese 2018-06-13T08:13:54+00:00

Kurzschaftprothese

Kurzschaftprothese

Die Kurzschaftprothese ist aus unserer Sicht eigentlich „die“ Prothese der ersten Wahl!

Oder sollte es nicht mehr möglich sein eine Oberflächenersatzprothese zu implantieren, bestehen Kontraindikationen o.ä., so haben wir eine weitere knochenschonende Variante in unserem Standardrepertoir, nämlich die Kurzschaftprothese.

Minimalinvasiste Operation

Wichtiges Kriterium für diesen Prothesentyp ist, dass sie minimalinvasiver eingebracht werden kann als alle anderen Prothesentypen. Wir operieren zwar immer so minimalinvasiv und muskelschonend wie möglich, aber mit dieser Prothese gelingen extrem kleine Zugänge und vor allem keine Verletzung von Muskulatur oder Sehen!

Auch dieser Prothesentyp ist – unserer Philosophie folgend – ein minimalinvasives Implantat, welches mit deutlich wenige Kochensubstanzverlust eingebaut wird.

Eigentlich ist dieses Verfahren das Schonendste überhaupt. Muss man bei der Kappenprothese noch sehr viel guten Knochen auf der Pfannenseite opfern, ist dies bei diese Variante nicht notwendig!

Ein weiterer großer Vorteil liegt u.a. darin, dass man, im Falle einer Revision oder Wechsels des Prothesenschaftes, nur auf einen Standardschaft zurückgreifen muss. Große und lange Revisionsschäfte sind dann nicht mehr erforderlich.

Damit sich eine Kurzschaftprothese gut im Knochen verankert und den Belastungen des Alltags standhält, muss der aufnehmende Knochen eine ausreichende Qualität aufweisen. Intraoperativ ist dieses immer gut zu sehen. Wir haben bereits Erfahrung mit Patienten die über 80 Jahre alt sind und problemlos mit solch einem Kurzschaft ihren normalen Aktivitäten nachgehen.

Will ein Patient genaueres über seine Knochenqualität wissen, kann er eine Knochendichtemessung durchführen lassen. Notwendig ist sie alledings nicht! Wenn, dann muss eine DXA-Messung erfolgen. Periphere Messungen am Fersenbein oder Handgelenk sind nicht ausreichend!

MiniHip („MiniHip“ Kurzschaftprothese mit Großkopf)

Diese „MiniHip“ genannte Kurzschaftprothese ist seit 2008 auf dem Endoprothesenmarkt und erfüllt die höchsten Ansprüche. Dieses Verfahren ist nicht neu. Es handelt es sich um die Weiterentwicklung sehr gut funktionierender Kurzschaft-Implantate, die seit über 15 Jahren erfolgreich angewandt werden. Auch wir bauen seit gut 15 Jahren diesen Prothesentyp erfolgreich ein.

Die „MiniHip“ wird von uns favorisiert, da sie nicht nur sehr gute Ergebnisse zeigt, sondern auch sehr anatomisch eingebaut wird. Es ist derzeit die beste Prothese überhaupt, da sie die individuelle Biomechanik des Patienten annähernd zu 100% rekonstruiert!

Eine Kurzschaftprothese in Verbindung mit einer Keramik-Gleitpaarung ist das Implantat unserer ersten Wahl! Als Revisionsprothese, z.B. bei Problemen mit dem Oberflächenersatz, ist sie das Implantat der ersten Wahl.

Kurzschaft mit Keramik-Gleitpaarung und 36mm Kopf)

Die schenkelhals resezierende Kurzschaftprothese ist eine weitere Alternative, die von uns in manchen Fällen auch angewandt wird, derezeit bevorzugen wir aber o.g. MiniHip.

Andere Kurzschaftprothesen stehen auf dem Markt zur Auswahl, wir haben aber keine guten Erfahrungen damit gemacht, so dass wir unseren Patienten nur das anbieten, von dem wir besonders überzeugt sind.

Auch bei den Kurzschaftprothesen gilt:

Je größer der Kopf, desto stabiler und bewegungsfreier das neue Hüftgelenk!

Buchen Sie Ihrn Termin Online